Frauenquote wird ein Gewinn für die Wirtschaft sein

 

„Ein erster und wichtiger Schritt Richtung Parität ist mit der Quote für die Wirtschaft gemacht“. So kommentierte die stellvertretende Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) im Bezirk Weser-Ems, Frauke Maschmeyer-Pühl (Leer), den Beschluss der Großen Koalition in Berlin, die Frauenquote für die Wirtschaft einzuführen.

Wenn es sichtbar mehr weibliche Führungskräfte gibt, werden junge Frauen und Mädchen sehen, dass der Aufstieg in Spitzenpositionen auch für sie möglich ist“, so Maschmeyer-Pühl in einer Pressemitteilung.

Mehr Frauen in der Politik hätten die Politik insgesamt positiv verändert. Daher werde es auch ein Gewinn für die Wirtschaft sein,  wenn mehr Frauen in den obersten Führungsebenen der Wirtschaft vertreten sind, sagte Maschmeyer-Pühl.

In den Führungsetagen deutscher Unternehmen seien Frauen nach wie vor unterrepräsentiert: Aktuell betrage der Frauenanteil in den Aufsichtsräten der 160  börsennotierten Unternehmen 18,9 Prozent, in den Vorständen seien  nur 5,8 Prozent weiblich. „Die freiwilligen Vereinbarungen der vergangenen Jahre haben einfach zu wenig bewirkt. Um Frauen den Aufstieg in Spitzenpositionen zu ermöglichen, wird nun endlich  eine gesetzliche Regelung geschaffen“, so die stellvertretende AsF-Bezirksvorsitzende.

Die neue Regelung begrüßte auch der SPD-Bundestagsabgeordnete für den Wahl Kreis Unterems, Markus Paschke: „Die Quote war überfällig. Das ist ein starkes Signal für die vielen qualifizierten Frauen – auch in unserer Region.“

Für Aufsichtsratsposten von börsennotierten und voll mitbestimmten Unternehmen, die ab dem Jahr 2016 neu zu besetzen sind, werde  künftig eine Geschlechterquote von 30 Prozent gelten. Falls die Quote nicht erfüllt werde, dürfe der Aufsichtsratsposten nicht neu besetzt werden. Diese Regelung betrifft derzeit 108 Unternehmen in Deutschland sowie sechs weitere Unternehmen, die nach europäischem Recht als Europäische Gesellschaft organisiert sind.

 

 
    Familie     Gleichstellung     Menschenrechte     Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.

 

So steht die SPD Niedersachsen zu ...

Schließen
 

Arbeit

Arbeit

Gute Arbeit kommt nicht von selbst, die Politik muss Rahmenbedingungen schaffen: Kernthema der SPD.

 

Bildung und Qualifikation

Bildung und Qualifikation

Jeder hat das Recht auf optimale Bildung. Sie ist der Schlüssel für ein selbst bestimmtes Leben.

 

Energie

Energie

Atomkraft ist out. Wir müssen mehr in Erneuerbare Energien investieren und Technologien entwickeln.

 
 

 

Europa

Europa

Die SPD begreift Europa als Chance. Hier werden wichtige Zukunftsentscheidungen gefällt.

 

Gesundheit

Gesundheit

Gesund sein ist kein Privileg der Reichen: Solidarische Finanzierung sichert zudem stabile Beiträge.

 
 

 

Sozialstaat

Sozialstaat

Die Gemeinschaft muss sich organisieren, um Ungleichheiten und Ungerechtigkeiten auszugleichen.

 

Umwelt und Nachhaltigkeit

Umwelt und Nachhaltigkeit

Unsere Ressourcen klüger nutzen. Nur so schützen wir die Natur und sind gleichzeitig produktiv.

 

Wirtschaft

Wirtschaft

Wirtschaft braucht Freiheit und Regeln. Sie soll den Menschen dienen, nicht umgekehrt.